Download Bremsenhandbuch: Grundlagen, Komponenten, Systeme, by Bert Breuer, Prof. Dr.-Ing. Karlheinz H. Bill (auth.), Bert PDF

Repair Maintenance

By Bert Breuer, Prof. Dr.-Ing. Karlheinz H. Bill (auth.), Bert Breuer, Prof. Dr.-Ing. Karlheinz H. Bill (eds.)

ISBN-10: 3663094421

ISBN-13: 9783663094425

Show description

Read or Download Bremsenhandbuch: Grundlagen, Komponenten, Systeme, Fahrdynamik PDF

Similar repair & maintenance books

The role of the chemist in automotive design

Today’s engineering purposes require fabric wisdom above and past that of such a lot mechanical engineers. Polymers are being more and more used to assist make autos lighter, less expensive, and extra environmentally pleasant. New applied sciences akin to engineering polymers, polymer movies in gas cells, microcellular foams, and CO2 AC structures force this desire.

Competition Car Suspension Design, Construction, Tuning

Pageant vehicle suspensions are an important aspect for profitable functionality. This 3rd variation has been absolutely up to date to mirror the newest advancements and innovative alterations in racing expertise, and within the ideas of racing. Staniforth explains the speculation and perform of winning suspension engineering, and explores in an easy-to-understand and readable kind how and why suspension structures paintings.

Modern Diesel Technology Preventive Maintenance and Inspection

Designed for technicians new to the sector of preventive upkeep for vans and trailers, this priceless source bargains readers a transparent, good figuring out of the differently advanced apparatus fascinated by truck servicing. MDT: Preventive upkeep and Inspection offers the information had to determine strength difficulties in the course of normal provider, sooner than they develop into significant fix concerns or a roadside breakdown.

Extra resources for Bremsenhandbuch: Grundlagen, Komponenten, Systeme, Fahrdynamik

Sample text

In diesem Regelkreis kann das Fahrzeug als Rege1strecke, der Fahrer als Regler und die VerkehrsUmwelt als Informations- und Störungsquelle angesehen werden, siehe auch Kap. 4. Der Fahrer hat die Aufgabe, den Istkurs des Fahrzeugs mit dem Sollkurs in Übereinstimmung zu bringen. Er kann seine Aufgabe als Regler jedoch nur so lange erfüllen wie sich das System aus Fahrzeug und Fahrbahn in einem steuerbaren Zustand befindet, d. h. bei Nichtüberschreiten der physikalischen Grenzbedingungen. Die Auflösung dieses Spannungsverhältnisses sei am Beispiel der unfallträchtigen Fahrsituation "Aquaplaning" verdeutlicht.

Dadurch wird verhindert, dass Motor und Radbremse während eines Regelvorgangs kontraproduktiv gegeneinander arbeiten. Anders als die EDS ist diese ASR auch bei hohen Geschwindigkeiten wirksam. Um 1994 zog die elektronische Bremskraftverteilung (EBV) in Serienfahrzeuge ein. Sie erfasst Schlupfunterschiede zwischen den Rädern der Vorder- und der Hinterachse mittels der ABS-Raddrehzahlsensoren und regelt den weiteren Aufbau von Bremsdruck an der Hinterachse ab. Die EBV löste die mechanisch-hydraulischen Bremskraftminderer ab, die seit etwa 1950 - zusammen mit der im Bremssystem installierten Bremskraftverteilung - ein Überbremsen der durch die dynamische Achslastverlagerung entlasteten Hinterräder verhindern sollten.

Wird jetzt plötzlich die Radlast erhöht, verlängert sich der Latsch von La auf LI, der Latschanfangspunkt wandert von A o nach AI. Dieses allein bewirkt noch keine Steigerung der Längskraft, da der Latsch nur um unverspannte Zonen vergrößert wurde. Erst durch das Weiterrollen des Reifens können diese Bereiche ausgelenkt werden und eine Kraft aufbauen. 19 + a) b) Gleiten I1X i belastet Ausgangszustand (entlastet) ----~~~----------~~----------~ x A, A. ~E, Gurtel L. I. -_ _ _ _ A. A, Ausgangszustand (belastet) Latscl1teilchen zuruckgeschnelh enllastet E, E.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 22 votes